18.03.2020

 

Im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie möchten wir auf das „Handbuch der betrieblichen Pandemieplanung“ hinweisen: 

https://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/themen_a_z/biologisch/pandemieplanung/handbuch-betriebl_pandemieplanung.pdf

Dort werden Vorschläge für eine Arbeitsorganisation gemacht. Dazu aus dem Handbuch:

„Das Handbuch kann für alle Betriebe eingesetzt werden. Es richtet sich in erster Linie an mittelgroße Betriebe, die sich bislang wenig oder nur grundsätzlich mit der Pandemieplanung befasst haben. Großbetriebe haben in der Regel diese Planungen abgeschlossen. In Kleinbetrieben ist eine Planung nur eingeschränkt möglich, da bei einer kleinen Personenzahl eine sichere Personalplanung wegen der Dominanz des Zufalls nicht oder nur schwer zu verwirklichen ist. Trotzdem sollte sich der Unter-nehmer auch hier mit der vorliegenden Problematik auseinandersetzen.“

Im Handbuch sind umfangreich Checklisten vorhanden, die genutzt werden können. In Bezug auf die aktuelle Pandemiesituation werden Themen (u.a. mit Bezug auf die Arbeitsorganisation) besprochen mit Bezug auf

  •              Aufrechterhaltung Minimalbetrieb
  •              Organisatorische Maßnahmen für das Personal
  •              Externe Informationen
  •              Medizinische Maßnahmen
  •              Maßnahmen für Angehörige und Auslandsmitarbeite

Die Checkliste dazu ist ab b Seite 27 des Dokuments vorhanden.

Die möglichen „Organisatorischen Maßnahmen für das Personal“ werden ab Seite 73 detailliert beleuchtet.

Jedes Unternehmen muss jetzt individuell und auf Grundlage der eigenen Risikobewertung beurteilen, welche Maßnahmen in welcher Schärfe sinnvoll sind. Im o.g. Dokument wird bspw. die „Reaktivierung ehemaliger Mitarbeiter“ als Maßnahme beschrieben.

Außerdem noch ein Verweis auf die BAUA https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ/FAQ_node.html:

 

Sind bei beruflichen Tätigkeiten außerhalb von Gesundheitswesen und Labor zusätzliche Schutzmaßnahmen zum Schutz vor SARS-CoV-2 zu ergreifen?

Bei beruflichen Tätigkeiten z. B. mit Kundenkontakt (wie Einzelhandel, Gastgewerbe, Sicherheitskräfte, Handwerker, Lieferdienste), im Personentransport und in Büroräumen gelten die Bestimmungen und Empfehlungen zu Infektionsschutz und Hygiene. Zu Grunde gelegt wird dabei, dass an diesen Arbeitsplätzen die Infektionsgefährdung i.d.R. nicht höher ist als beim alltäglichen, sozialen Miteinander außerhalb beruflicher Tätigkeiten, d.h. beim Aufenthalt im öffentlichen Raum, bei Veranstaltungen, z. B. Fußballstadion.

Hier sind die üblichen Maßnahmen wie Händehygiene, Husten- und Niesetikette sowie Verhaltensregeln im Umgang mit Menschen in der Öffentlichkeit zu berücksichtigen.

Die für solche Situationen derzeit bekannten Risiken und empfohlenen Schutzmaßnahmen mit Bezug zu SARS-CoV-2 sind in den FAQ des RKI wiedergegeben:

www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

 

 

Das von Bundestag und Bundesrat am 13. März 2020 im Eilverfahren beschlossene Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld wurde am 14. März 2020, im Bundesgesetzblatt verkündet. Es ist am 15. März 2020 in Kraft getreten. Das Gesetz ermächtigt die Bundesregierung dazu, Verordnungen mit erleichterten Kurzarbeitergeldregelungen zu erlassen (vgl. Rundschreiben IV/026/20 vom 13. März 2020). Diese Ermächtigung ist befristet bis einschließlich 31. Dezember 2021. Entsprechende Verordnungen sollen schnellstmöglich beschlossen werden.

Nach Verlautbarungen des Bundesarbeitsministeriums sollen die Erleichterungen rückwirkend zum 1. März 2020 in Kraft treten können: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/mit-kurzarbeit-gemeinsam-beschaeftigung-sichern.html

Darüber hinaus finden Sie hier eine Information zu Entschädigungsleistungen bei Mitarbeitern in Quarantäne nach dem Infektionsschutzgesetz. Nach § 56 IfSG werden Lohnkosten erstattet.

 

 

 

CO2-Grenzausgleich der EU-Kommission könnte stahl- und metallverarbeitende Unternehmen zwei Milliarden Euro kosten

In der Studie „Wertschöpfungskette Stahl“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat Dr. Thilo Schäfer die Auswirkungen des geplanten CO2-Grenzausgleichsmechanismus auf die nachgelagerten Branchen untersucht und zeigt mögliche Folgen für stahl- und metallverarbeitende Zulieferer. Das Handelsblatt hatte dazu bereits exklusiv berichtet.

In einer Pressemitteilung vom 04.01.2022 fordert der WSM von der EU-Kommission dringend Nachbesserung und die Einbeziehung der gesamten Wertschöpfungskette.

 

 

 

PM: Staat darf Probleme nicht noch verschärfen – mittelständische Industrie und Investitionen in Deutschland sind infrage gestellt

02. Dez. 2021

Fünf Zuliefererverbände richten Appell an alle neuen Bundestagsabgeordneten

 „Die mittelständische Industrie als Innovationsmotor am Standort Deutschland, ihre Arbeitsplätze und der Wohlstand sind infrage gestellt. Der Staat darf die existenzgefährdenden Probleme nicht noch verschärfen, sondern muss Raum für unternehmerisches Handeln geben.“ Diesen Appell haben fünf Industrieverbände gerade an alle Abgeordneten des neuen Bundestags geschickt. Unterzeichner sind der Industrieverband Blechumformung (IBU), der Industrieverband Massivumformung (IMU), die Fachvereinigung Kaltwalzwerke (FVK), der Deutsche Schraubenverband (DSV) und der Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI). „Die politischen Vertreter müssen die Probleme unserer Industrien kennen und sollen diese in die politische Abwägung einbringen“, unterstreichen die Organisationen und fordern ein gemeinsames Schultern aktueller Mehrbelastungen entlang der Lieferkette.

Die ganze Pressemitteilung lesen Sie hier.

Energiekostensteigerungen - Schreiben an die Politik

25.10.2021

In einem Schreiben an die Politik weisen die Fachvereinigung Kaltwalzwerke e.V. (FVK) gemeinsam mit Industrieverband Massivumformung e. V. (IMU),  Industrieverband Blechumformung e. V. (IBU), Deutscher Schraubenverband e. V. (DSV) und Eisendraht- und Stahldraht-Vereinigung e. V. (ESV) darauf hin, dass die energieintensive Zulieferindustrie  akut existenziell gefährdet ist!

Die Situation erfordert unmittelbares Handeln. Neben gravierenden Einflüssen der Vormaterialverknappung und -verteuerung sowie der Volatilität in den Auftragsabrufen aufgrund der Halbleiterkrise ist sie aktuell mit einer noch nicht gekannten Energiekostenexplosion konfrontiert. Die durch die unterzeichnenden Verbände vertretene Industrie wird als energieintensive Branche besonders hart von den signifikanten Kostensteigerungen im Strom- und Gaseinkauf getroffen.

Der Strompreis für den Bezug im Jahr 2022 ist seit Oktober 2020 von rund 40 €/MWh auf über 128 € /MWh (Base-Load) gestiegen, der Gaspreis in demselben Zeitraum von unter 30 €/MWh auf knapp 130 €/MWh (zwischenzeitlich sogar auf 160 €/MWh). Während die abgesenkte EEG-Umlage eine leichte Milderung des Anstiegs der Strompreise bewirkt, kommt auf die Entwicklung bei Erdgas die Anfang 2021 eingeführte CO₂-Bepreisung noch hinzu. Allein der zu erwartende Strompreisanstieg reduziert die Gewinnmarge um 1 bis 1,5%. Die Entwicklung der Erdgaspreise führt zu einer zusätzlichen Margenminderung um 2,5 bis 5%. Die durchschnittliche Gewinnmarge des Wirtschaftszweiges 25 (Herstellung von Metallerzeugnissen) lag im Jahr 2019 bei lediglich 1,5% (Quelle: Kostenstrukturstatistik des Statistischen Bundesamtes). 

Energiekostensteigerungen sind üblicherweise in den Lieferverträgen zwischen unseren Mitgliedsunternehmen und ihren Kunden ausgeschlossen. Die aktuellen Energiekostensteigerungen müssen somit ausschließlich von den Zulieferern getragen werden. Das Ausmaß dieser Steigerungen führt dadurch zu hochgradig defizitären Aufträgen. Hieraus resultieren unzumutbare wirtschaftliche Verluste, die von unseren Mitgliedern nicht mehr zu tragen sind und eine zunehmend existenzielle Bedrohung darstellen. Auftragskündigungen von Lieferantenseite bis hin zu weiteren Insolvenzen – erste mussten wir bereits in unseren Branchen verzeichnen – zeichnen sich mehr als deutlich ab.

 

 

 

WSM Presseinformation zum Energiepreisanstieg

20.10.2021

Energiepreisanstieg bedeutet für viele Betriebe der Stahl- und Metallverarbeitung das Aus – und damit auch für „Made in Germany“

Der rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas bedeutet für viele mittelständische Industriebetriebe der Stahl- und Metallverarbeitung, dass sie nicht mehr in Deutschland produzieren können – das Rückgrat der deutschen Industrie stirbt.

Der Börsen-Strompreis für den Bezug im Jahr 2022 ist seit Oktober 2020 von rund 40 €/MWh auf über 128 €/MWh (Base-Load) gestiegen, der Gaspreis in demselben Zeitraum von unter 30 €/MWh auf knapp 130 €/MWh (zwischenzeitlich auf 160 €/MWh). Während die abgesenkte EEG-Umlage eine leichte Milderung des Anstiegs der Strompreise bewirkt, kommt zu der Entwicklung bei Erdgas die Anfang 2021 eingeführte rein nationale CO₂-Bepreisung noch hinzu. Besonders stromintensive Betriebe der Branche, die eine geringere EEG-Umlage zahlen, profitieren von der niedrigeren Umlage zudem deutlich weniger. Für nicht von den staatlichen Abgaben entlastete Betriebe sind Strompreiserhöhungen von 34% zu erwarten, die Gaspreise können um 240% oder mehr ansteigen, wenn der zuständige Einkäufer einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt – und das Zeitfenster zur Beschaffung der Energie für 2022 schließt sich.

Die gesamte Presseinformation finden Sie hier.

 

 

 

FVK Mitgliederversammlung 2021

15.10.2021

Die FVK Mitgliederversammlung hat am 15.10.2021 im Hotel VierJahreszeiten am Seilersee stattgefunden. Nach langer Pandemiepause freute sich Herr Dr. Gierse die Mitglieder endlich wieder in einer Präsenzveranstaltung begrüßen zu können. Zu Gast war Frau Nicole Voigt von der Boston Consulting Group, die einen interessanten Vortrag zum Thema „Grüne Leitmärkte für die Stahlindustrie“ gehalten hat.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Mitgliederversammlung waren die Wahlen des Vorstands und der Kassenprüfer. Der gesamte Vorstand wurde in seinen Funktionen für eine weitere Amtszeit von 2 Jahren gewählt und auch die Kassenprüfer wurden in Ihrem Amt bestätigt. Wir gratulieren den Herren zu Ihrer Wahl und danken ihnen für das ehrenamtliche Engagement, das sie für die Belange der FVK und der gesamten Branche aufwenden.