12.04.2021

Die konjunkturellen Perspektiven der Zulieferindustrie hellen sich spürbar auf. Gleichzeitig dämpfen die Signale aus dem Fahrzeugbau als wichtigste Kundenbranche die Erwartungen. Es wird immer deutlicher, dass die deutsche Zulieferindustrie im Zentrum des industriellen Strukturwandels zur Dekarbonisierung der Gesellschaft steht.

Nach dem pandemiegeprägten Vorjahr war der Start in das Jahr 2021 für die gesamte Zulieferindustrie von existenzieller Bedeutung. Die Erholung der Lage - Stand Ende des ersten Quartals 2021 - spiegelt sich deutlich im Geschäftsklima der Zulieferer wider: In allen Segmenten der deutschen Zulieferindustrie hat sich die aktuelle Geschäftslage auf breiter Front verbessert. Die Dynamik ist vergleichbar mit der Erholung nach der Finanzkrise 2009. Gleichzeitig stiegen die Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate. Optimistischer war die Erwartungshaltung der Zulieferer zuletzt im Februar 2011. Dennoch sind die Signale aus den Kundenbranchen extrem zwiespältig: Die Fahrzeugbauindustrie sendet aufgrund der Lieferprobleme bei Elektronikbauteilen unverändert Bremssignale aus. Die ursprünglich optimistischen Prognosen der Automobilhersteller für das Jahr 2021 dürften kaum mehr zu halten sein. In der Folge sind Prognoserevisionen auch auf Zuliefererseite erwartbar. Der Maschinenbau als zweitwichtigste Kundenbranche hat demgegenüber wieder Fahrt aufgenommen. Hier sind Aufwärtsrevisionen der ursprünglich eher konservativen Erwartungen wahrscheinlich.

Der Strukturwandel zur Dekarbonisierung der Gesellschaft ist längt auch in der Zulieferindustrie angekommen. In einem konjunkturell höchst unsicheren Umfeld müssen die zum Teil sehr mittelständischen Zulieferbetriebe teure Investitionsentscheidungen treffen. Der Klimaschutz ist ein Schlüsselthema unserer Zeit, welches mit ehrgeizigen und erreichbaren Zielen prioritär vorangetrieben werden muss. Die Zulieferindustrie bekennt sich zu den Pariser Klimazielen. Die vom Gesetzgeber gesetzten CO2 – Reduktionsziele müssen sich indes auch an der technischen Machbarkeit orientieren, das gilt u.a. auch für die Festsetzung von CO2- Grenzwerten. Der Fokus des Handelns muss von vorneherein im Dialog mit den betroffenen Industrien die Umsetzung der Ziele in den einzelnen Sektoren in den Blick nehmen und die hierdurch entstehenden Folgen genau und transparent benennen. Jede politische Regelsetzung und Förderung auch in der Europäischen Union muss technologieoffen sein. Das marktwirtschaftliche Prinzip, dass sich zur Erreichung der politischen Ziele die technisch beste Lösung im Wettbewerb der Technologien entwickeln und durchsetzen muss, führt zu Innovationen, die tatsächlich und ohne staatliche Förderung in großer Zahl zum Einsatz kommen. Staatlicher Dirigismus und Technologieverbote dagegen bergen die Gefahr, dass falsche Wege beschritten werden und zielführende Optimierungen nicht zum Zuge kommen können. Die Vorgaben der neuen Abgasnorm Euro 7 müssen sich an den technisch und wirtschaftlich erreichbaren Fortschritten orientieren. Genauso wie elektrische Antriebe können auch z.B. mit E-Fuels betriebene Verbrennungsmotoren einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten.

Dies gilt auch und gerade in Hinsicht auf zeitliche Festlegungen. Entwicklungsprozesse können unerwartet schnelle Fortschritte machen oder Hemmnissen und Verzögerungen ausgesetzt sein. Es ist nicht verantwortlich, in der Hoffnung auf neu entstehende Arbeitsplätze in der Zukunft sichere bestehende Arbeitsplätze im industriellen Mittelstand akut zu gefährden. Daher ist ein Monitoring bei der Zielerreichung der Klimaziele inklusive der durch die Umsetzung zu erwartenden Folgen wesentlich.

Die mittelständischen Zulieferbetriebe können die Transformation nicht aus eigener Kraft stemmen, sondern brauchen Unterstützung durch spezielle, auf den Mittelstand zugeschnittene Förderprogramme. CO2-Emissionen können z.B. durch eine Umstellung der Energieversorgung oder neue Produktionsverfahren gesenkt werden. Dafür müssen die notwendigen Standortbedingungen geschaffen und Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Der Staat sollte dafür unbürokratisch Zuschüsse bereitstellen. Die Forschung und Entwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, z.B. in den Bereichen Mobilität, grünem Wasserstoff und alternative Kraftstoffe, muss konsequent fortgeführt werden. Schlüsseltechnologien, z.B. in der Antriebstechnologie, der Materialforschung, der Mikroelektronik, der Leistungselektronik, der Batterietechnologie und der Vernetzung und Digitalisierung im Fahrzeug, müssen weiterentwickelt werden. Schließlich geht es um über 1 Million Beschäftigte in rd. 9.000 Betreiben.

ArGeZ Pressemitteilung und Lastenheft zur Bundestagswahl zum Download.

 

 

 

CO2-Grenzausgleich der EU-Kommission könnte stahl- und metallverarbeitende Unternehmen zwei Milliarden Euro kosten

In der Studie „Wertschöpfungskette Stahl“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat Dr. Thilo Schäfer die Auswirkungen des geplanten CO2-Grenzausgleichsmechanismus auf die nachgelagerten Branchen untersucht und zeigt mögliche Folgen für stahl- und metallverarbeitende Zulieferer. Das Handelsblatt hatte dazu bereits exklusiv berichtet.

In einer Pressemitteilung vom 04.01.2022 fordert der WSM von der EU-Kommission dringend Nachbesserung und die Einbeziehung der gesamten Wertschöpfungskette.

 

 

 

PM: Staat darf Probleme nicht noch verschärfen – mittelständische Industrie und Investitionen in Deutschland sind infrage gestellt

02. Dez. 2021

Fünf Zuliefererverbände richten Appell an alle neuen Bundestagsabgeordneten

 „Die mittelständische Industrie als Innovationsmotor am Standort Deutschland, ihre Arbeitsplätze und der Wohlstand sind infrage gestellt. Der Staat darf die existenzgefährdenden Probleme nicht noch verschärfen, sondern muss Raum für unternehmerisches Handeln geben.“ Diesen Appell haben fünf Industrieverbände gerade an alle Abgeordneten des neuen Bundestags geschickt. Unterzeichner sind der Industrieverband Blechumformung (IBU), der Industrieverband Massivumformung (IMU), die Fachvereinigung Kaltwalzwerke (FVK), der Deutsche Schraubenverband (DSV) und der Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI). „Die politischen Vertreter müssen die Probleme unserer Industrien kennen und sollen diese in die politische Abwägung einbringen“, unterstreichen die Organisationen und fordern ein gemeinsames Schultern aktueller Mehrbelastungen entlang der Lieferkette.

Die ganze Pressemitteilung lesen Sie hier.

Energiekostensteigerungen - Schreiben an die Politik

25.10.2021

In einem Schreiben an die Politik weisen die Fachvereinigung Kaltwalzwerke e.V. (FVK) gemeinsam mit Industrieverband Massivumformung e. V. (IMU),  Industrieverband Blechumformung e. V. (IBU), Deutscher Schraubenverband e. V. (DSV) und Eisendraht- und Stahldraht-Vereinigung e. V. (ESV) darauf hin, dass die energieintensive Zulieferindustrie  akut existenziell gefährdet ist!

Die Situation erfordert unmittelbares Handeln. Neben gravierenden Einflüssen der Vormaterialverknappung und -verteuerung sowie der Volatilität in den Auftragsabrufen aufgrund der Halbleiterkrise ist sie aktuell mit einer noch nicht gekannten Energiekostenexplosion konfrontiert. Die durch die unterzeichnenden Verbände vertretene Industrie wird als energieintensive Branche besonders hart von den signifikanten Kostensteigerungen im Strom- und Gaseinkauf getroffen.

Der Strompreis für den Bezug im Jahr 2022 ist seit Oktober 2020 von rund 40 €/MWh auf über 128 € /MWh (Base-Load) gestiegen, der Gaspreis in demselben Zeitraum von unter 30 €/MWh auf knapp 130 €/MWh (zwischenzeitlich sogar auf 160 €/MWh). Während die abgesenkte EEG-Umlage eine leichte Milderung des Anstiegs der Strompreise bewirkt, kommt auf die Entwicklung bei Erdgas die Anfang 2021 eingeführte CO₂-Bepreisung noch hinzu. Allein der zu erwartende Strompreisanstieg reduziert die Gewinnmarge um 1 bis 1,5%. Die Entwicklung der Erdgaspreise führt zu einer zusätzlichen Margenminderung um 2,5 bis 5%. Die durchschnittliche Gewinnmarge des Wirtschaftszweiges 25 (Herstellung von Metallerzeugnissen) lag im Jahr 2019 bei lediglich 1,5% (Quelle: Kostenstrukturstatistik des Statistischen Bundesamtes). 

Energiekostensteigerungen sind üblicherweise in den Lieferverträgen zwischen unseren Mitgliedsunternehmen und ihren Kunden ausgeschlossen. Die aktuellen Energiekostensteigerungen müssen somit ausschließlich von den Zulieferern getragen werden. Das Ausmaß dieser Steigerungen führt dadurch zu hochgradig defizitären Aufträgen. Hieraus resultieren unzumutbare wirtschaftliche Verluste, die von unseren Mitgliedern nicht mehr zu tragen sind und eine zunehmend existenzielle Bedrohung darstellen. Auftragskündigungen von Lieferantenseite bis hin zu weiteren Insolvenzen – erste mussten wir bereits in unseren Branchen verzeichnen – zeichnen sich mehr als deutlich ab.

 

 

 

WSM Presseinformation zum Energiepreisanstieg

20.10.2021

Energiepreisanstieg bedeutet für viele Betriebe der Stahl- und Metallverarbeitung das Aus – und damit auch für „Made in Germany“

Der rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas bedeutet für viele mittelständische Industriebetriebe der Stahl- und Metallverarbeitung, dass sie nicht mehr in Deutschland produzieren können – das Rückgrat der deutschen Industrie stirbt.

Der Börsen-Strompreis für den Bezug im Jahr 2022 ist seit Oktober 2020 von rund 40 €/MWh auf über 128 €/MWh (Base-Load) gestiegen, der Gaspreis in demselben Zeitraum von unter 30 €/MWh auf knapp 130 €/MWh (zwischenzeitlich auf 160 €/MWh). Während die abgesenkte EEG-Umlage eine leichte Milderung des Anstiegs der Strompreise bewirkt, kommt zu der Entwicklung bei Erdgas die Anfang 2021 eingeführte rein nationale CO₂-Bepreisung noch hinzu. Besonders stromintensive Betriebe der Branche, die eine geringere EEG-Umlage zahlen, profitieren von der niedrigeren Umlage zudem deutlich weniger. Für nicht von den staatlichen Abgaben entlastete Betriebe sind Strompreiserhöhungen von 34% zu erwarten, die Gaspreise können um 240% oder mehr ansteigen, wenn der zuständige Einkäufer einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt – und das Zeitfenster zur Beschaffung der Energie für 2022 schließt sich.

Die gesamte Presseinformation finden Sie hier.

 

 

 

FVK Mitgliederversammlung 2021

15.10.2021

Die FVK Mitgliederversammlung hat am 15.10.2021 im Hotel VierJahreszeiten am Seilersee stattgefunden. Nach langer Pandemiepause freute sich Herr Dr. Gierse die Mitglieder endlich wieder in einer Präsenzveranstaltung begrüßen zu können. Zu Gast war Frau Nicole Voigt von der Boston Consulting Group, die einen interessanten Vortrag zum Thema „Grüne Leitmärkte für die Stahlindustrie“ gehalten hat.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Mitgliederversammlung waren die Wahlen des Vorstands und der Kassenprüfer. Der gesamte Vorstand wurde in seinen Funktionen für eine weitere Amtszeit von 2 Jahren gewählt und auch die Kassenprüfer wurden in Ihrem Amt bestätigt. Wir gratulieren den Herren zu Ihrer Wahl und danken ihnen für das ehrenamtliche Engagement, das sie für die Belange der FVK und der gesamten Branche aufwenden.