Fachkräfteschulung: Kaltwalzerverband gratuliert Absolventinnen und Absolventen

16.09.2019

FotovonZeugnisuebergabe 131212019

Die Fachvereinigung Kaltwalzwerke macht sich stark gegen den Fachkräftemangel und schult Mitarbeiter mit einem internen Seminar.  Insgesamt 21 Fachkräfte absolvierten erfolgreich die Schulung „Technik für Kaltwalzer“. In 13 Terminen  an einem Freitagnachmittag lernten die Teilnehmer alles über metallkundliche Grundlagen, die Wärmebehandlung von Stählen und Bändern sowie das Kaltwalzen. Auch die verschiedenen Produkte des Kaltwalzens, die Logistik sowie die Anwendungen waren Thema des Seminars.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feierten die bestandene Prüfung am 13.12.2019 und erhielten ihr Abschlusszeugnis. Wir gratulieren den 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und wünschen viel Erfolg in der weiteren beruflichen Laufbahn!

Auch in 2020 wird die Fachvereinigung Kaltwalzwerke dieses erfolgreiche Seminar wieder anbieten. Veranstalter ist das Institut für Umformtechnik in Lüdenscheid zusammen mit dem Verband.

 

FVK Mitgliederversammlung

11.06.2019
Die FVK Mitgliederversammlung hat am 07.06.2019 in Iserlohn stattgefunden. Eingeladen war Frau Eva-Maria Schulze, Vorsitzende der 5. Beschlussabteilung des Bundeskartellamtes. In ihrem Vortag betonte Frau Schulze, dass Verbände in Wirtschaft und Gesellschaft viele wichtige Funktionen wahrnehmen. Sie bündeln Interessen und Forderungen bestimmter Wirtschaftszweige und bringen diese in den politischen Prozess ein. Diese kollektive Interessenwahrnehmung entlastet das politische System von einer Vielzahl von Einzelbegehren und ermöglicht es der Politik, auf vorhandenes Fachwissen zurückzugreifen.
„Finger weg vom Verband!“ – das scheint bei machen Anwaltskanzleien die plumpe und einfache Empfehlung an ihre Mandanten zu sein. Der dadurch kolportierte Generalverdacht gegenüber verbandlichen Aktivitäten gefährdet nach Auffassung von Frau Schulze die Weiterentwicklung der Branche und Technologie durch vorwettbewerblichen Austausch, Forschung und Interessenvertretung und schadet damit allen Beteiligten. Er entbehrt zudem jeglicher sachlichen Grundlage, da es noch nie eine solche Forderung des Kartellamtes selbst oder gar eine Honorierung eines Rückzugs aus der Verbandsaktivität im Rahmen eines Verfahrens gegeben hat.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Mitgliederversammlung waren die Vorstandswahlen. Der gesamte Vorstand wurde in seinen Funktionen für eine weitere Amtszeit von 2 Jahren gewählt. Wir gratulieren den Herren zu Ihrer Wahl und danken ihnen für das ehrenamtliche Engagement, das sie für die Belange der FVK und der gesamten Branche aufwenden.

 

 

Überprüfung der Schutzmaßnahmen

19.06.2019
Verbände der Stahlverarbeiter nehmen Stellung zur Überprüfung der Schutzmaßnahmen:
Eine angemessene Ausweitung von in den EU-Safeguards für Stahl festgelegten länderspezifischen Kontingenten fordern der Industrieverband Blechumformung (IBU) und die Fachvereinigung Kaltwalzwerke e.V. (FVK). Dies betrifft vor allem die Stahlkategorien 4B und 1. Die Verbände legen eine entsprechende Stellungnahme zu der Maßnahmenüberprüfung vor, die die EU- Kommission Mitte Mai eingeleitet hat. Diese Kontrolle ist nach Ansicht von IBU und FVK auch zu früh und der Beurteilungszeitraum zu kurz. Sie fürchten neue Unsicherheiten und einen Markteingriff. Ihre stahlverarbeitenden Mitglieder sind von den im Februar endgültig eingeführten Schutzzöllen direkt betroffen. Diese sollen eine vermutete US-Zoll-bedingte Handelsumlenkung von Stahl Richtung EU vermeiden und deren Stahlhersteller schützen.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier

 

 

Pressemitteilung des Bündnis faire Energiewende

13.02.2019
Das Bündnis faire Energiewende, welches die mittelständische Industrie repräsentiert, begrüßt den Vorschlag der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", die Energiewendekosten aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Die vorgeschlagene Entlastung ist in der Größenordnung jedoch nicht einmal dazu geeignet, den Netzkostenanstieg aus der Energiewende zu kompensieren. Die Debatte sollte deshalb dazu genutzt werden, um Wettbewerbsverzerrungen des bestehenden Entlastungsregimes zu beenden.

Die vollständige Pressemitteilung des Bündnis faire Energiewende finden Sie hier.

 

 

Stahlimporte sichern Produktion in Deutschland

18.12.2018
IBU und FVK gegen historische Importquoten der EU – Stahlverarbeiter leiden unter Preiserhöhungen

„Keine pauschalen Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte – ohne Berücksichtigung der Warenkategorien. Keine Länderquoten – marktgerechter Zugang zu Stahlprodukten. Und keine Spekulationen über Handelsströme als Kriterium für die Einführung von Importquoten.“ Mit diesen Forderungen setzen der Industrieverband Blechumformung e. V. (IBU) und die Fachvereinigung Kaltwalzwerke e. V. (FVK) ihren Kampf gegen die von der EU-Kommission im Juli vorläufig verhängten Safeguard-Maßnahmen fort. Sie sollen eine vermutete Umlenkung von Stahlprodukten gen Europa – ausgelöst durch US-Einfuhrzölle – verhindern.

Die ganze Pressemitteilung finden Sie hier.